Gold für Brix und Geier

Auch in diesem Jahr fand in Kirchberg an der Murr der alljährlich vom Judo Team Steinheim ausgerichtete Osterhasen-Freundschafts-Cup statt. Hierbei gilt es neben den Judokämpfen auch am Osterhasen-Fitness-Check sein Können unter Beweis zu stellen. Für den Judoverein Schwäbisch Gmünd gingen die sieben Judoka Fenja Brix, Nikolas Lenz, Lukas Lenz, Jan Geier, Daniel Rösiger, Fabian Eßwein und Magnus Nelles an den Start.

Nikolas Lenz startete in der u10 bei den Jungs mit dem weiß-gelben Gürtel in der Gewichtsklasse bis 20,7 kg. Da es sein erster Wettkampf überhaupt war, galt es erstmal so viel wie möglich aus dem Training anzuwenden zu versuchen, was ihm gut gelang. In seinem zweiten Kampf übernahm er den Wurfansatz seines Gegners und hielt ihn stark im Haltegriff namens Kesa-Gatame. Er gewann mit Ippon. Auch seinen dritten und letzten Kampf gewann er nach einem Wurf mit anschließendem Haltegriff. Nikolas wurde dafür mit dem zweiten Platz und einem Schokoosterhasen belohnt.

Mit dem gelben Gürtel ging wenig später Daniel Rösiger in der u10 bis 25,7 kg an den Start. Sein Gegner im ersten Kampf warf ihn mit seiner Spezialtechnik namens Tomoe-Nage, einem sogenannten Selbstopferungswurf, den die Kinder normal erst später lernen. Im zweiten Kampf hielt sich Rösiger die volle Kampfzeit über (2 Minuten) sehr gut, doch leider ging der Kampfrichterentscheid gegen ihn. Auch im letzten Kampf gelang es Rösiger nicht zu zeigen, was er eigentlich kann. Der vierte Platz war ihm dennoch sicher.

Jan Geier startete in derselben Altersklasse bis 26,2 kg. Seinen ersten Gegner warf er innerhalb der ersten Sekunden mit einem sauberen O-Goshi und gewann mit Ippon. Im zweiten Kampf erzielte er mit diesem Wurf zunächst die Wertung Waza-Ari, wenig später gewann er durch Ippon. Dies wiederholte er in Kampf drei und zeigte so, wie sicher er diesen Wurf in verschiedenen Situationen beherrscht. Im letzten Kampf brachte Geier zahlreiche Wurfansätze und war dem Gegner deutlich überlegen. Diese hervorragende Leistung wurde mit einem Pokal und Platz eins belohnt.

Bis 27,5 kg startete Fabian Eßwein in dieser Altersklasse. Fabian zeigte sich in seinem ersten Kampf sehr aktiv, warf seinen Gegner dreimal (leider wertungslos) und befreite sich aus einem Haltegriff. Somit ging der Kampfrichterentscheid nach Ablauf der Kampfzeit an Eßwein. In den nächsten beiden Kämpfen zeigte er sich sehr aktiv, wich sehr gut aus und konterte mit vielen Wurfansätzen. Er wurde Dritter.

In der u12 startete Fenja Brix bei den Mädchen bis 33,2 kg. Souverän ging sie in ihren ersten Kampf, wartete erstmal ab wie sich die Gegnerin verhielt und konterte dann. Der Kampf ging in den Boden über und sie gewann mit ihrem starken Haltegriff Kesa-Gatame. Im darauffolgenden Kampf war Fenja zunächst sehr passiv und wich zwar gut aus, aber sie erzielte keine Wertung. Im wahrsten Sinne des Wortes „in letzter Sekunde“ setzte Fenja einen sicheren O-Goshi an, warf ihre Gegnerin auf den Rücken und gewann mit Ippon. Ihre nächsten beiden Kämpfe gewann sie wieder souverän und freute sich am Ende über ihren verdienten ersten Platz.

Magnus Nelles kämpfte in der u12 seinen zweiten Wettkampf (bis 35,5 kg). Den ersten Kampf gewann er durch einen starken Haltegriff. Die nächsten beiden Gegner waren stark und er musste sich geschlagen geben. Dennoch hielt er sich gut, sammelte wertvolle Erfahrungen und freute sich am Ende über Schokoosterhase und Platz vier.

Für Lukas Lenz ging es in der Gewichtsklasse bis 41,7 kg zunächst darum, Wettkampferfahrungen zu sammeln. Im ersten Kampf leistete er viel Boden- und Verteidigungsarbeit, sodass er den Kampfrichterentscheid für sich entschied. In den darauffolgenden Kämpfen konnte er sich am Ende jeweils nicht mehr aus dem Haltegriff des Gegners befreien. Dennoch freute er sich über seinen hart erkämpften vierten Platz.

Auch den Osterhasen-Fitness-Check meisterten die sieben mir Bravur und zeigten dabei, dass zum Beispiel Eier über einen Hindernisparcours  schadenlos transportieren können.

hinten, v.l.n.r.
Fabian Eßwein, Nikolas Lenz, Lukas Lenz, Daniel Rösiger, Magnus Nelles

vorn, v.l.n.r.
Fenja Brix, Jan Geier