JVSG stark beim Gürtelfarbenturnier

Am Sonntag, 11.03.218, fand  in Kirchberg an der Murr das Gürtelfarbenturnier statt. Dies ist für unerfahrenere Judoka gedacht und startberechtigt ist nur, wer noch einen farbigen Gürtel trägt. Das heißt, Schwarzgurte müssen zu Hause bleiben. Insgesamt traten 140 Judoka aus verschiedenen Vereinen in den Altersklassen U14, U16, U18, U23 und Männer/Frauen an.

Auch der Judoverein Schwäbisch Gmünd war mit vier Sportlern, Kampfrichter Tobias Fiebig und Trainer Sievert Kaffenberger vertreten.

Esra Bay startete mit einem Sieg ins Turnier: sie hielt ihre Gegnerin 20 Sekunden im Boden bis zur Wertung Ippon. Sie wurde in die Gruppe U14 bis 41,7 kg eingruppiert. Auch ihren 2. Kampf konnte sie im Boden mit einer Kesa-gatame gewinnen. Ihr aggressiver Kampfstil half Esra stets dabei ihre Gegner zu überraschen. Im Finale unterlag sie leider im Boden, konnte sich aber sehr über ihren 2. Platz freuen.

Es war der erste und dennoch ein sehr erfolgreicher Wettkampf für Connor Lukesch in der U16 bis 54,9 kg. Seinen ersten Kampf gewann er mit einem Innenschenkelwurf: dem Uchi-mata. Leider musste er sich im darauffolgenden Kampf im Boden geschlagen kommen, da er sich nicht mehr aus dem Haltegriff befreien konnte. Diese Taktik hat er sich abgeschaut und wandte sie in Kampf Nummer drei an: er gewann mit der Kesa-gatame, indem er seinen Gegner 20 Sekunden damit hielt. Kampf vier war ein kleiner Krimi. Connor beharkte seinen Kontrahenten mit O-uchi-gari-Ansätzen, denen dieser trotz gebrochenem Gleichgewicht leider ausweichen konnte. Connor wurde selbst geworfen und verlor. Errungen hat er neben viel Erfahrung einen gut erkämpften Platz 3.

Mathieu Stahl trat in der U16 bis 51,8 kg an. Im ersten Kampf demonstrierte er einen guten Übergang vom Stand in den Boden: er warf seinen Gegner mit O-goshi, erhielt dafür einen halben Punkt (Waza-ari), nahm ihn in den Haltegriff und hielt ihn 10 Sekunden. Damit erhielt er einen weiteren halben Punkt, die zum Sieg führten (Ippon). Im zweiten Kampf sollte der O-goshi sofort klappen: er warf seinen Gegner und gewann mit Ippon. Auch in Kampf Nummer drei ließ Mathieu nicht mit sich spaßen: mit einer Schleudertechnik (Uki-goshi) warf er seinen Gegner, was mit Ippon bewertet wurde. Im Finale traf er auf einen sehr erfahrenen Gegner mit einem wesentlich höheren Gürtelgrad. Dieser zeigte sein können und Mathieu musste sich bei einem Armhebel-Angriff geschlagen geben. Er erlangte einen stark  erkämpften Platz 2.

Ina Kerner startete in der U23 bis 66 kg. Für Sie sollte es eine kuriose Kampfgruppe werden. Im ersten Kampf hatte sie ihren Kopf nicht frei und musste sich einer Kombination aus Wurf und Haltegriff geschlagen geben. In der folgenden Begegnung schlug sie ihre Gegnerin im Boden mit Kesa-gatame. Im dritten Kampf geriet sie durch Unachtsamkeit in einen Haltegriff und verlor. Da in dem Gewichtsklassen-Pool sich alle Gegner im „Kreis“ geschlagen hatten (jeder hat gegen einen anderen 1x gewonnen und 2x verloren). Somit ging es in eine neue Kampfrunde, in der Ina Kampf vier abermals im Boden gewann, aber wieder in Kampf fünf im Bodenkampf unterlag. Da sich ebenfalls alle wieder im Kreis schlugen und keine Entscheidung herbeigeführt werden konnte, wurde sich auf einen gemeinsamen Platz 2 geeinigt.

Die Sportler vom JVSG zeigten sehr gute Leistungen, auf die die Trainer sehr stolz sind. Es soll im Training daran angeknüpft werden, sodass weiter Ziele in Angriff genommen werden können.

hinten, v.l.n.r.
Ina Kerner, Connor Lukesch

vorn, v.l.n.r.
Esra Bay, Mathieu Stahl